Digitale Ausstellung: Schutzlos – Arbeiten von Elisabeth Seitzl

Digitale Ausstellung: Schutzlos – Arbeiten von Elisabeth Seitzl

Die Pandemie macht etwas mit unseren Blicken: Aus dem Abstand, durch eine Scheibe, über die Maske hinweg, oft auch durch beschlagene Brillengläser hindurch – in den letzten Monaten haben wir die Welt anders wahrgenommen, als wir es gewohnt sind. Ist das wirklich die Nachbarin, unter der weißen Maske? Kann ich in den Laden noch rein, oder sind da schon zu viele Kunden drin?

Zugleich sind wohl viele von uns eigentlich ohnehin vertraute Wege – und Spazierwege – oft und oft und immer wieder abgeschritten. Auch die Freisinger Künstlerin Elisabeth Seitzl hat das getan, und dabei etwas gesehen, was wohl den meisten von uns ebenfalls schon irgendwo aufgefallen ist: Verlorene Masken auf dem Weg. Eine nach der anderen studiert sie sie, Farbe, Form und Lage, wie naturkundliche Phänomene, und setzt sie in ihren Aquarellen, Mischtechniken, Collagen und Zeichnungen in Szene wie den neuesten Trend der Saison. Adelt sie mit ihrer Aufmerksamkeit. Platziert sie aber auch auf zufällige Papierreste. Macht sie in jedem Fall un-übersehbar – und setzt damit, Bild für Bild, die Gedanken in Bewegung.

Wie sind sie dort hingekommen? Sind Sie dem ehemaligen Besitzer beim Suchen und Wühlen aus der Tasche gefallen? Wann vermisst die ehemalige Besitzerin ihre Maske? Mochte sie dieses Exemplar, hat sie es selbst genäht? Muss sie nun wieder umkehren und kann nicht einkaufen gehen? Ob da wohl wirklich ein Viruspartikel drinhängt? Oder hat jemand – die Maske bewusst weggeworfen, einfach auf die Straße? Und wenn ja, warum?

Das, was einmal einen Teil des Gesichts bedeckte, privat, intim fast, liegt nun im Dreck. Kann nicht mehr ohne weiteres genutzt werden, spätestens wenn der erste darauf getreten ist. „Schutzlos“ hat Elisabeth Seitzl ihre Bilderserie genannt. Schutzlos ist nun der ehemalige Besitzer, die ehemalige Besitzerin. Schutzlos vielleicht auch jeder, der ihm oder ihr zu nahe kommt. Schutzlos im Grunde wir alle, die Masken nur ein Behelf, um etwas abzuhalten, was nicht gesehen werden kann.

Die Ausstellung ist vom 25. März bis 02. Mai 2021 zu sehen. Bilder der Ausstellung erscheinen in diesem Zeitraum auch im digitalen Schaufenster vor dem Gebäude der vhs Freising in der Kammergasse 12.

Einen Katalog der Ausstellung können Sie bei der Künstlerin erhalten. Sie können Sie über E-Mail kontaktieren.

weggeworfene Maske, gemalt von Elisabeth Seitzl
Elisabeth Seitzl
weggeworfene FFP2-Maske, gemalt von Elisabeth Seitzl
Elisabeth Seitzl
Zurück

vhs Freising e.V.

Kammergasse 12

85354 Freising

Tel:  08161 / 4907 - 0

E-Mail: vhs@vhs-freising.org

Öffnungszeiten

Momentan gschlossen